don´t cry for me captain planet | there is no ordinary love

SOLOSHOW in der galerie intershop, Leipzig

11.01.–08.02.2020

 

Könnte man unser Verhältnis zur Natur am ehesten mit einer Fernbeziehung vergleichen?

Wir idealisieren aus der Distanz, arrangieren Begegnungen und gleichen sie mit unseren Erwartungen ab.

Die Lebensrealität ist verfremdet, ein Zustand der sich nicht als dauerhafte Lösung eignet.

In ihrer malerischen Arbeit dekliniert Susanne Henny Kolp von Bild zu Bild verschiedene Umgangsstrategien des Menschen im Bezug zu seiner natürlichen Umwelt durch.

Dabei findet die antike Idee des Fließens, als Pendant für unser Einfühlungsvermögen, ebenso Ausdruck wie gegenwartstypische Vorstellungen von Objektivierung und Abgrenzung.

Vernissage: Freitag, 10.01.2020, 19 Uhr

Winterrundgang der Spinnerei Galerien: 11.01.2020, 11–20 Uhr

Ausstellung: 11.01.–08.02.2020, Do/Fr/Sa 11–18 Uhr

Spinnereistraße 7, Haus 10G, 04179 Leipzig

LAND | OBJEKTIVIERTER RAUM

LAND | OBJECTIFIED SPACE

INDIVIDUUM | TYP | GATTUNG

INDIVIDUAL | TYPE | GENUS

AUSSTELLUNGSANSICHTEN

EXHIBITION VIEWS


TEXT